• Herzlich willkommen!

    Die Klimaschutzmanager der Landkreise Alzey-Worms, Bad Kreuznach und Mainz-Bingen setzen kommunale Klimaschutzprojekte um. Sie dienen als Anlaufstelle bei allen Fragen rund um die Themen Klimaschutz und Energiewende. 

  • Kontaktieren Sie uns!

    Bei Fragen zum Thema Klimaschutz und zur Energiewende stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns telefonisch oder per E-Mail. Die Kontaktadressen finden Sie hier. Weiterhin gibt es ein Kontaktformular auf der Homepage.

  • Kommunaler Klimaschutz

    Weitere Informationen zu den kommunalen Klimaschutzbemühungen der drei Landkreise finden Sie hier.

  • Gefördert durch...

    ...eine Zuwendung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

  • Gefördert durch...

    ...eine Zuwendung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

  • News-Archiv

    In unserem News-Archiv finden Sie Meldungen zu vergangenen Aktionen und durchgeführten Maßnahmen. Klicken Sie einfach hier.

  • Förderung von Maßnahmen

    Sie suchen eine Förderung zu einer privaten Klimaschutz-Maßnahme oder für Ihre Kommune? Klicken Sie einfach hier.

  • Fragen?

    Wir liefern Informationen zu verschiedenen Themen im Faktencheck und unter den Rubriken Nachhaltigkeit und Erneuerbare Energien. Ihre Frage ist nicht dabei? Kein Problem: Melden Sie sich bei uns oder stellen Sie uns eine Frage für die monatliche Rubrik "Klimafrage"!

Allgemein | 12.04.2019

Stadtradeln zahlt sich aus - Landrätin weiht Fahrradreparaturstation an der Technischen Hochschule Bingen ein

Die Mühe hat sich gelohnt! Beim Stadtradeln im Landkreis Mainz-Bingen im vergangenen Jahr gewann das Teilnehmerteam der Technischen Hochschule Bingen in der Gruppenwertung mit insgesamt 9.571 geradelten Kilometern. Der Preis für die Mühen: eine Fahrradreparaturstation. Diese wurde nun von Landrätin Dorothea Schäfer und dem Präsidenten der TH Bingen Prof. Dr. Klaus Becker auf dem Campus der Technischen Hochschule eingeweiht. An der Station findet sich alles an Werkzeug, was man für eine schnelle Reparatur von Fahrrädern benötigt. „Stadtradeln verdeutlicht, dass jeder einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. Das Auto stehen zu lassen und auf das Fahrrad umzusteigen, ist dabei schon ein guter Ansatz.“, erklärt Landrätin Dorothea Schäfer die Grundidee hinter der Kampagne. TH-Präsident Prof. Dr. Klaus Becker betont: „Wir bieten auch Studiengänge im Bereich Klima- und Umweltschutz an und fühlen uns nachhaltigen Themen besonders verpflichtet. Daher freut es mich sehr, dass unser Hochschulteam so gut abgeschnitten hat.“ 

In diesem Jahr geht Stadtradeln im Landkreis Mainz-Bingen bereits in die vierte Runde: Vom 2. bis 22. Juni heißt es wieder für den Klimaschutz kräftig in die Pedale treten. Ziel ist es, möglichst viele Kilometer, beruflich wie privat, mit dem Fahrrad zurückzulegen. Im Online-Radelkalender können sich Radler in Teams oder einzeln registrieren und die gestrampelten Kilometer eintragen. Teilnehmen kann jeder, der im Landkreis arbeitet, wohnt, zur Schule geht oder einem Verein angehört.  

Die Teilnahme ist kostenlos und die Anmeldung erfolgt digital über die Homepage www.stadtradeln.de. Weitere Informationen finden sich auf der Homepage der Klimaschutz Region Rheinhessen-Nahe (www.klimaschutz-rheinhessen-nahe.de). Für Rückfragen stehen die Koordinatoren der Kampagne, der Klimaschutzmanager des Landkreises, Hilmar Andreas Holland (Tel: 06132-787-2176; E-Mail: holland.hilmar-andreas@mainz-bingen.de), sowie der ehrenamtliche Umwelt- und Klimaschutzbeauftragte Georg Leufen-Verkoyen (E-Mail: leufen-verkoyen.georg@mainz.bingen.de) zur Verfügung.

Bildunterschrift: 

(v.l.n.r.)  Hilmar-Andreas Holland, Klimaschutzmanager des Landkreises Mainz-Bingen, Landrätin Dorothea Schäfer und Prof. Dr.-Ing. Klaus Becker, Präsident der TH Bingen. Foto: TH Bingen/Christine Böser