• Herzlich willkommen!

    Die Klimaschutzmanager der Landkreise Alzey-Worms, Bad Kreuznach und Mainz-Bingen setzen kommunale Klimaschutzprojekte um. Sie dienen als Anlaufstelle bei allen Fragen rund um die Themen Klimaschutz und Energiewende. 

  • Kontaktieren Sie uns!

    Bei Fragen zum Thema Klimaschutz und zur Energiewende stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns telefonisch oder per E-Mail. Die Kontaktadressen finden Sie hier. Weiterhin gibt es ein Kontaktformular auf der Homepage.

  • Kommunaler Klimaschutz

    Weitere Informationen zu den kommunalen Klimaschutzbemühungen der drei Landkreise finden Sie hier.

  • Gefördert durch...

    ...eine Zuwendung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

  • Gefördert durch...

    ...eine Zuwendung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

  • News-Archiv

    In unserem News-Archiv finden Sie Meldungen zu vergangenen Aktionen und durchgeführten Maßnahmen. Klicken Sie einfach hier.

  • Förderung von Maßnahmen

    Sie suchen eine Förderung zu einer privaten Klimaschutz-Maßnahme oder für Ihre Kommune? Klicken Sie einfach hier.

  • Fragen?

    Wir liefern Informationen zu verschiedenen Themen im Faktencheck und unter den Rubriken Nachhaltigkeit und Erneuerbare Energien. Ihre Frage ist nicht dabei? Kein Problem: Melden Sie sich bei uns oder stellen Sie uns eine Frage für die monatliche Rubrik "Klimafrage"!

Elektromobilität im Landkreis Alzey-Worms

Es soll ein möglichst kreisweites, grobmaschiges Netz aus Ladesäulen im Landkreis errichtet werden. Somit soll die Möglichkeit eröffnet werden Elektromobile auch für Fahrten innerhalb des Landkreises und nicht nur in Richtung Ballungsraum zu verwenden. Der Landkreis versucht der Verantwortung gerecht zu werden dringend erforderliche Infrastrukturen vorzuhalten und aufzustellen. Hieraus ergeht ein Signal für die BürgerInnen und es kann besonders im privaten Sektor mit einem Anstieg der Elektromobilität gerechnet werden. Zielführend wäre die Installation von DC-Ladesäulen zur Schnellladung an hochfrequentierten Korridoren. Der Anschluss von AC-Ladesäulen kann mit fester Maschenweite oder vorgegebenem Gitter/Raster in der Fläche erfolgen. Voraussetzung an Standorte für diese Ladeinfrastruktur ist jedoch immer eine dominierende Hauptnutzung als Einkaufszentrum, Einzelhandel, Anhäufung sonstiger Nutzungen.

Die bisherigen Bemühungen im Landkreis Alzey-Worms waren zumeist geprägt von Anstrengungen durch einzelne Akteure und somit auf Ebene von Einzelmaßnahmen im Bereich der Elektromobilität angesiedelt. Eine Vernetzung der unterschiedlichen Aktivitäten fand nicht oder bislang nur unzureichend statt. Es besteht derzeit kein gemeinsames Handlungskonzept als Grundlage für Bemühungen.
Um dies grundsätzlich zu ändern haben sich der Klimaschutzmanager des Landkreises Alzey-Worms und mehrere Interessierte, die bereits im Vorfeld angefragt wurden, entschlossen einen gemeinsamen Antrag zur Erstellung eines Elektromobilitätskonzepts einzureichen. Dieses Konzept soll als Grundlage dienen die Elektromobilität kreisweit effizient und zielgerichtet zu fördern.
Die gegenwärtige Situation der Elektromobilität im Landkreis gibt laut Zulassungszahlen der vergangenen Jahre keine Veranlassung optimistischere Steigerungen für die Zukunft zu erwarten. Es sind laut Auskunft der Kreisverwaltung per 7. Februar 2017 nur 68 elektrisch betriebene Fahrzeuge zugelassen. Die Anzahl an Hybridfahrzeugen mit Benzinmotor beläuft sich auf insgesamt 147, die Anzahl an Hybridfahrzeugen mit Dieselmotor auf 20 Fahrzeuge.
Die Kreisverwaltung Alzey-Worms hat 2 Elektrofahrzeuge im eigenen Fuhrpark und zusätzlich einen Elektroroller.

Kriterien die einen Standort besonders qualifizieren sind insbesondere das Vorhandensein einer Möglichkeit zur Überbrückung der "Ladeweile". Dies kann bspw. ein Kaffee oder auch ein Supermarkt sein. Auch sollte der Standort möglichst stark frequentiert sein.

Informationen zum Netzwerk Elektromobilität finden Sie hier.